Recruiting Trends 2024

Die 5 wichtigsten Recruiting Trends für 2024

Die Rahmenbedingungen der Arbeitswelt entwickeln sich ständig weiter – auch im Jahr 2024. Daher ist es für Arbeitgeber entscheidend, sich mit den neuesten Trends im Recruiting zu beschäftigen. Um Ihnen dabei zu helfen, Top-Talente zu gewinnen und zu halten, haben wir die 5 wichtigsten Recruiting Trends für 2024 identifiziert, die die Personalgewinnung prägen werden.  

Trend 1: Datengesteuerte Talentanalyse

Die Personalbeschaffung wird zunehmend datengesteuert, und die Talentanalyse wird im Jahr 2024 für fundierte Einstellungsentscheidungen wichtig sein. Die Nutzung von Datenanalysen und prädiktiven Einstellungsmodellen kann Unternehmen dabei helfen, Kandidaten zu identifizieren, die am besten für bestimmte Positionen geeignet sind. Durch die Analyse früherer Rekrutierungserfolge und Leistungsdaten können Unternehmen die künftige Eignung und Leistung für eine Stelle vorhersagen, die Fluktuation verringern und die Einstellungsergebnisse insgesamt verbessern. Die Investition in Talentanalysetools und die Entwicklung Data-driven Recruiting Strategien sind daher wichtige Instrumente, um auf dem umkämpften Talentmarkt die Nase vorn zu haben.  

Trend 2: Künstliche Intelligenz (KI) in der Personalgewinnung 

Künstliche Intelligenz revolutioniert bekanntlich jede Branche, so auch das Recruiting. KI-gestützte Tools für das Screening von Lebensläufen sparen Personalverantwortlichen bereits viel Zeit und Mühe, indem sie automatisch geeignete Kandidaten identifizieren. Für das Jahr 2024 ist zu erwarten, dass KI eine noch wichtigere Rolle spielen wird. Chatbots werden die ersten Interaktionen mit den Bewerbern übernehmen, während Videointerviews den Unternehmen einen besseren Einblick in die Persönlichkeit und die Kommunikationsfähigkeiten der Bewerber geben werden. Der Einsatz von KI wird die Effizienz im Recruiting steigern und eine reibungslosere Einstellung sowohl für Personalverantwortliche als auch für Kandidaten gewährleisten. 

Wie Stellensuchende KI bereits anwenden, entdecken Sie hier. 

Trend 3: Automatisierung von Rekrutierungsprozessen

Der dritte der Recruiting Trends für 2024 geht Hand in Hand mit Künstlicher Intelligenz (KI): die Automatisierung. Sie verändert verschiedene Phasen des Rekrutierungsprozesses, spart Zeit und verbessert die Effizienz. Durch die automatisierte Überprüfung von Lebensläufen, die Planung von Vorstellungsgesprächen und die Nachfasskommunikation gewinnen Recruiter wertvolle Zeit, um sich auf strategische Aufgaben zu konzentrieren. Es ist jedoch wichtig, bei der Personalbeschaffung eine menschliche Note beizubehalten. Das Gleichgewicht zwischen Automatisierung und personalisierten Bewerbererfahrungen ist entscheidend für den Aufbau starker Beziehungen und dafür, dass sich die Bewerber während des gesamten Einstellungsprozesses wertgeschätzt fühlen. 

Trend 4: Fernrekrutierung globaler Talente

Hybride Arbeitsmodelle sind inzwischen nicht mehr wegzudenken und bieten sowohl Vorteile als auch Herausforderungen für Arbeitgeber. Einer dieser Vorteile besteht darin, anhand von Remote Work geografische Barrieren in der Talentgewinnung überwinden zu können. wurden. Im Jahr 2024 werden Unternehmen diesen Trend fortsetzen und durch Remote-Rekrutierung einen umfangreichen globalen Talentpool erschliessen.  

Die Möglichkeit, aus dem Home Office zu arbeiten, macht Arbeitgeber ausserdem signifikant attraktiver, wie eine Studie von NZZ Jobs zeigt. Remote-Interviews, virtuelle Onboarding-Prozesse und der Einsatz digitaler Kommunikationstools werden zum neuen Standard. Unternehmen, die hybride Arbeitsmodelle wie Remote Work oder Home Office integriren, können also nicht nur einen vielfältigen Talentpool erschliessen, sondern auch ihre Attraktivität als Arbeitgeber stärken. 

Allerdings bringt die Verwaltung hybrider Teams besondere Herausforderungen mit sich, insbesondere in Bezug auf die Kommunikation, Zusammenarbeit und das Mitarbeiterengagement. Der Einsatz spezifischer Technologien, wie Projektmanagement-Tools und Plattformen für virtuelle Meetings, wird zunehmend wichtiger, um eine nahtlose Zusammenarbeit in dieser hybriden Arbeitsumgebung zu fördern. 

Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Remote Work die Arbeitswelt revolutioniert? Lesen Sie hier unseren ausführlichen Artikel. 

Trend 5: Proaktives Engagement von Arbeitgebern 

 Vorbei sind die Zeiten, in denen der beste Kandidat von alleine zum Unternehmen findet. Auch im Jahr 2024 wird es beim Arbeitnehmermarkt bleiben. Die proaktive Ansprache von Bewerbern wird deshalb ausschlaggebend sein, um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen und sich im Fachkräftemangel einen Vorteil zu verschaffen.  

Der Aufbau von Talentpipelines und die Pflege von Beziehungen zu passiv Stellensuchenden werden zur Norm. Ausserdem müssen Arbeitgeber  die sozialen Medien aktiv nutzen, um passende Bewerber zu erreichen und sich als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. Diese Aktivitäten tragen wesentlich zum Employer Branding eines Unternehmens bei. Denn Bewerber informieren sich heute zunehmend über potenzielle Arbeitgeber, bevor sie sich bewerben. Dabei kann eine starke Arbeitgebermarke den Unterschied ausmachen. Mehr zum Thema Employer Branding finden Sie hier. 

Social Media Recruiting und Tools für die Verwaltung von Kandidatenbeziehungen werden diese proaktiven Rekrutierungsstrategien weiter optimieren. Durch den Einsatz dieser Instrumente können Unternehmen effektiver mit potenziellen Kandidaten interagieren und langfristige Beziehungen aufbauen.  

Hier erfahren Sie mehr über das Potenzial von passiv Stellensuchenden für Unternehmen und Best Practices zur Nutzung von Social Media für’s Recruiting.

Fazit

Die Recruiting Trends für 2024 spiegeln eine sich schnell verändernde Arbeitswelt wider, in der Technologie, Flexibilität und Werte im Mittelpunkt stehen. Unternehmen, die diese Trends erkennen und integrieren, werden 2024 im Wettbewerb um die besten Talente erfolgreich sein.  

Lust auf mehr News & Insights zum Thema Recruiting? Auf unserem Blog finden Sie zahlreiche spannende Artikel.

Natalie Plöschberger
Latest posts by Natalie Plöschberger (see all)